Die 7 Chakren und das Vedische Horoskop

Es ist Vielen bekannt, dass das „menschliche Energiefeld“ aus sieben großen Energiezentren oder Chakren besteht, die sich entlang der Gehirn-Wirbelsäulen-Achse befinden. Diese Chakren stellen den Schlüssel dar zur körperlichen Gesundheit, zum emotionalen Wohlempfinden und zur geistigen Klarheit. Am untersten Chakra ruht gemäß dem Tantrismus die Kundalini. Diese Kraft, die in jedem Menschen wohnt, wird oft als Schlange dargestellt und wird durch yogische Praktiken erweckt. Dadurch steigt diese auf und durchstößt die Chakren, also diese Energienzentren. Erreicht sie das oberste Chakra, soll sie sich mit der kosmischen Seele vereinigen und der Mensch höchstes Glück erlangen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Chakren gereinigt und „durchlässig“ werden, damit die Kundalini ungehindert aufsteigen kann.

Wir sehen, wie wichtig demnach die Chakren auch für unsere spirituelle Entwicklung sind. Wenn diese universelle Energie oder das „Prana“ (= Lebensenergie) in die 5 niederen Chakren hinabsteigt, wird sie von ihrem reinen Zustand transformiert oder modifiziert. Wenn die niederen Chakren klar und frei von negativen Eindrücken sind (Trauma, Unterdrückung, etc.), dann ist das Prana fähig, zurück zu den oberen Chakren zu steigen, die zu höheren Bewusstseinszuständen führen. Wenn die niederen Chakren jedoch blockiert sind, dann wird das Prana vom Aufstieg blockiert, und diese energetischen Blockaden beginnen sich als „Unbehagen“ auf mentalen, emotionalen und physischen Ebenen zu manifestieren.  Mit anderen Worten: Wenn wir Blockaden in irgendeinem der Chakren haben, bedeutet das, dass wir unsere Ausrichtung der universellen Lebensenergie auf einer subtilen oder nicht so subtilen Ebene gebrochen haben. 

Da die Chakren Energiezentren sind, die auf Schwingung reagieren, können wir durch die bewusste Anwendung von Schwingung, Musik und Bewegung zu einer Ausrichtung oder Abstimmung zurückkehren.

Eines der Werkzeuge, die uns auf dieser Reise helfen können, ist das Verständnis der Beziehung zwischen den Chakren und den Planeten anhand der Vedischen Astrologie. In der Vedischen Astrologie ist jedes Chakra mit einem anderen Planeten verbunden oder wird von diesem regiert. Auf energetischer Ebene ist das Vedische Horoskop eine Karte, die nicht nur die Wechselbeziehung der Planeten darstellt, sondern auch die Wechselbeziehung und den Zustands der Chakren. Im Wesentlichen haben wir unser eigenes inneres Sonnensystem, das die Evolution unseres Bewusstseins durch die verschiedenen Chakra-Zentren leitet. Indem wir die planetarische Qualität jedes Chakras verstehen, können wir bestimmte Formen von Musik, Schwingung und Bewegung oder andere Methoden benutzen, um jedes Chakra zu erwecken und zu öffnen und uns selbst zu energetisieren.

Die Aura und die Chakren, sind das materielle Spiegelbild unseres Bewusstseins bzw. unseres Unbewussten. Wir haben die Möglichkeit, von beiden Seiten zu wirken und Veränderungen herbeizuführen. Chakrenarbeit fördert unsere Lernprozesse und den nachfolgenden Bewusstwerdungsprozess. Das Vedische Horoskop zeigt den Zustand Ihrer Chakren an und ob Ihr „Prana“ mehr in den unteren oder mehr in den oberen Chakren fließt; z. B. sieht man bei einem Menschen, der der Erleuchtung näher ist, dass mehr Energie zwischen dem Herz und dem Chakra für das 3. Auge. Nun aber zunächst dazu, welche Chakren es gibt:

Da die Chakren den Planeten zugeordnet sind, können wir anhand der Qualität der Planeten ableiten, welche Chakren blockiert sind und wodurch deshalb Ängste regieren. Sind die Chakren rein, dann sorgen sie für Talente und Wohlgefühl. Oder nehmen Sie das 7. Chakra, das sog. „Kronen-Chakra“, es steht für unsere Verbindung zu den Göttlichen Energien. Oder das 1. Chakra, das sog. „Wurzel-Chakra“, es zeigt die Kraft unserer Verbindung zur Erde. Die 5 Chakren dazwischen sind für unsere Beziehungen mit anderen Menschen und der Umwelt zuständig. Die Vedische Astrologie als Landkarte kann uns dabei behilflich sein, sehen zu können, in welchem Zustand diese Chakren sich befinden. Sind die Zeichen bzw. deren Herrscher durch starke Saturneinflüsse, Rahu oder Ketu, Planeten im Fall, in einem feindlichen Zeichen oder im Zeichen eines großen Feindes oder durch Verbrennung oder durch zu wenig Shad Bala (unter 100 Prozent in dieser Stärkebetrachtung) schwach bzw. verletzt, dann deutet dies darauf hin, dass in diesem Chakra die Energie nicht ungehindert fließen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.