Blogbeiträge

Mehr Erfolg durch günstige Zeitfenster – das Muhurta-Horoskop

In der Vedischen Astrologie gibt es einen eigenen Zweig, die „Hora-Astrologie“. Hora bedeutet „Stunde“, das bedeutet, dass der Zeitpunkt eine zentrale Bedeutung bei der Aufstellung des Horoskopes spielt. Die Hora-Astrologie wird in 3 Gruppen unterteilt, und zwar 1. das Geburtshoroskop (Jataka), 2. das Fragehoroskop (Prashna) und 3. das Horoskop des richtigen Zeitpunkts (Muhurta). Zum letzterem, dem Muhurta, wollen wir uns in diesem Blogartikel einen Überblick verschaffen.

Nicht nur für den Verlauf des Lebens eines Menschen ist der Entstehungsmoment, der Geburtsmoment, maßgeblich, sondern auch für den Verlauf unserer Projekte, die wir zu einem bestimmten Zeitpunkt starten. Dieses Prinzip können wir auch in der Natur beobachten. Es ist sinnvoll, die Saat im Frühjahr auszubringen und nicht im Winter. Die Ernte ist dann eher etwas für den Sommer. Auch der Zyklus der Frau ist derart gestaltet, dass bestimmte Zeitpunkte die Empfängniswahrscheinlichkeit begünstigen bzw. verunmöglichen. Kurzum – Zeit hat auch eine Qualität. „Alle Kraft ist am Anfang“ – auch dies ist ein wichtiges Prinzip der Schöpfung. Denken Sie nur an den Urknall, als das Universum entstand oder den Moment, wann eine Pflanze das Samenkorn aufbricht und in Richtung Licht strebt. Die Konsequenz aus diesen Prinzipien ist, dass wir demnach auch für Vorhaben, deren Erfolgsaussichten wir begünstigen wollen, wir einen günstigen Moment aussuchen sollten, an dem wir das Projekt starten. Wenn Sie z. B. eine Firma gründen wollen, dann ist es nicht egal, wann Sie diese z. B. im Gewerbeamt anmelden, denn die Firma „wird geboren“ mit ihrer Anmeldung bei den Behörden. Unseren eigenen Geburtszeitpunkt können wir nicht mehr ändern, deswegen stehen große Teile unseres Schicksals fest, doch für vieles, was wir künftig neu in unser Leben bringen wollen, können wir nach einem günstigen Zeitfenster sehen.

Dieses Wissen finden wir in sämtlichen alten Kulturen der Welt und ist auch in sehr reduziertem Wissen im Westen anhand des so beliebten „Mondkalenders“ erhalten geblieben. Doch in der Vedischen Kultur, die nie durch Kriege zerstört wurde oder komplett untergehen musste wie Atlantis, ist über die Jahrtausende sehr viel von dem Wissen über die Qualität der Zeit bis in unsere Tage hinein erhalten geblieben. So wird in Indien z. B. bis heute der Zeugungszeitpunkt für den Nachwuchs anhand der indischen Astrologie ausgewählt. Auch für den Beginn eines Hausbaus, des Starts einer wichtigen Reise, der Wahrnehmung eines Operations-Termins, einer Heirat, dem Beginn einer neuen Beschäftigung u. v. m. ist es sehr sinnvoll, darauf zu achten, wann man mit der ersten wichtigen Handlung dieses Vorhaben starten will. Anhand der Analyse großer Katastrophen kann man deutlich sehen, dass z. B. der Start der Columbia-Raumfähre, die kurz nach dem Start am Himmel explodierte, kein gutes Zeitfenster für den Start hatte, das Gleiche gilt z. B. auch für den Zeitpunkt, als die Titanic für ihre große Reise aufbrach und wir alle wissen, was geschehen ist. Große Erfolge hingegen basierten auf einem günstigen Beginnzeitpunkt, z. B. beim ersten Non-Stop-Flug über den Atlantik hatte man ein recht günstiges Zeitfenster für den Start – bewusst oder unbewusst – ausgewählt. Dieses Prinzip, sich das wissen um die Qualität der Zeit zum eigenen Nutzen zu machen, das ist das Muhurta-Horoskop.

In einem Muhurta-Horoskop werden 2 Zeitkomponenten beachtet, zum einen

a) die allgmeine Zeitqualität – abgeleitet vom Vedischen Kalender, dem Panchang

b) das Geburtshoroskop der jeweiligen Person

Als erstes benötigt man den Vedischen Kalender, auch „Panchang“ genannt. Dieser basiert auf 5 wichtigen Elementen, auf die man bei der Auswahl eines günstigen Moments achten sollte:

1. Vara – der jeweilige Wochentag

2. Tithi – der jeweilige lunare Tag

3. Karana – der jeweilige halbe lunare Tag

4. Nakshatra – die aktuelle Fixsternposition des Mondes

5. Yoga – die Verbindung von Sonne und Mond

Im besten Fall gelingt es, für das Vorhaben alle 5 Kriterien günstig haben zu können. Da dies oft auch schwierig ist, muss man überlegen, welche Kompromisse man machen kann. Auch unterschieden sich Auswahlkriterien anhand der Art der vorhaben. So ist es z. B. günstig, sich an einem Dienstag einer Operation zu unterziehen, da dieser dem Mars zugeordnet wird, möchte man heiraten, dann wäre der Freitag besser, weil dieser der Venus zugeordnet wird. Oft genügt es, die allgemeine Zeitqualität zu berücksichtigen, doch wird das Vorhaben einem bestimmten Menschen zugeordnet, dann muss man auch dessen Geburtshoroskop mit der allgemeinen Zeitqualität zusammen im Rahmen eines Muhurta-Horoskops berücksichtigen.

Ich möchte Ihnen nun anhand eines der jüngsten Beispiele der Raumfahrt den die Auswirkung der Zeitqualität demonstrieren. Am 16.01.2003 startete die Columbia um 10:39 Uhr, das war „die Geburt“ der Reise ins All. Leider verglühte der Shuttle beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Wir analysieren anhand dieses Unglücks wichtige Faktoren der Bewertung der Zeitqualität. Dazu brauchen wir die 5 Glieder des indischen Kalenders, des sog. „Panchang“. Diese sind, wie wir später noch ausführlicher betrachten werden:

  1. Vara (Wochentag)
  2. Nakshatra (Fixsternkonstellation)
  3. Tithi (Lunarer Tag)
  4. Karana (Die Hälfte des Mondtages)
  5. Yoga (Sonne-Mond-Konstellation)

Hier nun der „Geburtschart“ der Shuttle-Reise:

Ich bewerte Ihnen dies nun.

1. Wochentag (Vara): Nach Vedischer Zeitrechnung war dies ein Donnerstag, deshalb regierte Jupiter. Anmerkung: Jupiter als Tagesherrscher sollte nicht im Haus der Unfälle stehen (6.), dies begünstigt Schwierigkeiten.

2. Fixsternkonstellation (Nakshatra): Nakshatra Ardhra.

Anmerkung: Dieses Nakshatra zählt zu den Tiksna-Nakshatras und steht für Leid, Töten und Schmerz, das ist ungünstig für eine erfolgreiche Reise.

3. Lunarer Tag (Tithi): 14. Tithi (Chaturdasi) der zunehmenden Mondphase (Shukla Paksha). Anmerkung: Das 14. Tithi zählt zu den „Rikta“ Tithis, diese begünstigen, dass „man etwas loswerden“ möchte und haben eine grimmige Natur.

4. Halber lunarer Tag (Karana): „Gara“

Anmerkung: Dieses ist günstig.

5. Sonne-Mond-Konstellation (Yoga): „Vaidrithi“ = trennend.

Anmerkung: dieses Yoga ist negativ.

Fazit: 4 von 5 Faktoren deuten in eine ungünstige Richtung aus dem Panchang.

Dies soll Sie nun nicht ängstigen oder eine Vorstellung heraufbeschwören, dass man sich nicht mehr sicher an neue Projekte heranwagen könnte, ohne den Panchang zu studieren. Auf der anderen Seite gibt es aber eine Qualität der Zeit und wenn man diese studiert, kann man immer mehr den Zusammenhang zwischen der jeweiligen Zeit und dem Erfolg eines Projektes erkennen. Die Empfehlung daraus lautet, dass man sich für das Gelingen bestimmter Vorhaben günstige Zeitfenster aussuchen sollte. Ich gehe deshalb in meiner Online-Schule für Vedische Astrologie sehr tief in die 5 Faktoren der Zeitqualität ein.

Für die Bezieher meines Newsletters, den „Vedischen-Astro-News“, stelle ich gratis den Panchang laufend aktualisiert zur Verfügung und diese erhalten auch ein Gratis-Excel-Tool, um sich wichtige Faktoren der Zeitqualität individualisiert anzeigen lassen zu können, sodass man schon einmal einen guten Anhalt hat, wie man seine zeitliche Wahl für den Beginn eines wichtigen Vorhabens auswählen kann.

Falls Sie Zugang zu meinem Newsletter haben wollen, schauen Sie bitte hier:

https://www.vedische-astrologie-schule.de/

Die Deutung von Rahu und Ketu in den Häusern und in den Zeichen

Rahu und Ketu zeigen im Vedischen Horoskop die Entwicklung unseres Bewusstseins an. Ketu verrät, woran wir hier in vergangenen Leben gearbeitet haben, um uns zu vervollkommnen, dies aber noch nicht perfektioniert haben, wodurch nun Rahu uns hineinzwingt in fremde und unterentwickelte Lebensbereiche, hierin zu wachsen, was letztlich dazu führen soll, Ketus Lektionen abschließen zu können. Dieses Zusammenspiel von den Rasis (Zeichen), Bhavas (Häusern) und deren Herrschern ist sehr wichtig, um zu mehr Deutungstiefe aus der Analyse von Rahu und Ketu gelangen zu können. Diesem Ansatz ist das folgende Beispiel gewidmet. Scott Nearing ist ein amerikanischer Lehrer, Autor und Philosoph, der vor ca. 100 Jahren sich auf radikale Weise vom gesellschaftlichen Trend abwandte, sein Zuhause verließ und ein Leben als Aussteiger und Einsiedler verwirklichte.

Horoskop Scott Nearing

Scott Nearing hat Ketu in Konjunktion mit dem 8. Hauspunkt im Stier im 8. Haus und dessen Herrscher im Löwen im 11. Haus in Konjunktion mit Sonne und Merkur, Rahu ist in Konjunktion mit dem 2. Hauspunkt im 2. Haus im Skorpion, dessen Herrscher Mars ist im 9. Haus in Konjunktion mit Saturn.

Das bedeutet z. B.:

1. Ketu in Konjunktion mit dem Hauspunkt = in welchen Bereichen versuchte man in vergangenen Leben, Sicherheit finden zu können. Dies zeigt auch an, wo man zwar aufgrund vergangener Leben meint, Sicherheit wieder dort finden zu müssen, jetzt aber unzufrieden ist mit dem, was einem das Leben hier nun anbietet. Hier gibt es eine starke karmische Verbindung und/oder hier muss noch offenes Karma ausgeglichen werden.

Deutung z. B. für unser Beispiel:

Scott Nearing machte in vergangenen Leben die Erfahrung, Sicherheit durch die Quellen von Anderen oder von einem Partner finden zu können oder er begab sich in Abhängigkeiten.

2. Ketu im Zeichen = das dahinterliegende Problem. Zeigt an, was die Hausverbindung Ketus letztlich erreichen wollte und gibt dazu Beschreibungen.

Deutung für unser Beispiel:

Über viele Leben machte Scott Nearing die Erfahrungen, wie man von den Quellen Anderer profitieren kann; er kam dadurch zu mehr Besitz und Selbstwert.

3. Der Herrscher von Ketu = wie erfolgreich waren diese Handlungen? Ketu agiert durch seinen Herrscher. Somit zeigt dieser an, wie leicht oder schwer es für Jemanden war, die Haus- bzw. Zeichenposition in der Vergangenheit umsetzen zu können, außerdem bekommen wir Zusatzinformationen zu diesem Prozess.

Deutung für unser Beispiel:

John Scott machte die Erfahrung, durch die Quellen von Anderen zu Besitz und Selbstwert kommen zu können. Nun steht der Hersrcher von Ketu, die Venus, im 11. Haus mit Merkur und der Sonne. Dies zeigt z. B. Hilfe an, die er durch seine Vorfahren bzw. seine Eltern bekommen hat (Merkur regiert den 9. Hauspunkt, ist in Magha). Dabei könnte der Vater eine dominante Rolle gespielt haben, denn die Sonne ist der Pitrukaraka und der natürliche Karaka für den Vater. Das 11. Haus steht für Ansehen und Einkommen, so können wir zusammenfassend feststellen, dass er in vergangenen Leben durch die Quellen seiner Vorfahren sein Leben aufbauen konnte, dabei spielte insbesondere der Vater eine dominante Rolle und durch ihn kam er auch zu Wertschätzung und Einnahmen, was letztlich dazu führte, dass er dadurch auch seine eigene materielle Sicherheit und Selbstwert darauf aufbauen konnte. Da die Sonne aber die Venus verletzt bzw. umgekehrt, erfahren wir daraus auch, dass er sich dadurch auch abhängig fühlte und es zu Stress mit dem Vater kam. Die Sonne steht aber auch für die staatliche Autorität, da sie im 11. Haus ist, sehen wir auch hier, dass es Schwierigkeiten mit Vorgesetzten und Autoritäten gab, was sich in diesem Leben zu Beginn auch wieder zeigte.

4. Rahu in Konjunktion mit dem Hauspunkt = welcher konkrete Lebensbereich ist noch unterentwickelt und möchte nun mehr erfahren werden. Die mangelnde Erfüllung, die Ketus Hausposition anzeigte, ist nun die Ursache dafür, das Bewusstsein auf neue Möglichkeiten auszurichten, in denen man aber noch nicht so gut darin ist; indem man dies aber tut, kann man das, wo Ketu noch die Unvollkommenheit anzeigt, dies zu einem Abschluss bringen.

Deutung für unser Beispiel:

Rahu hat eine Konjunktion mit dem 2. Hauspunkt. Das bedeutet, dass Scott Nearing nun in diesem Leben sich mehr um seine materielle Sicherheit kümmern möchte. Rahu steht im Nakshatra Svati, das bedeutet, er will dies auf eine Weise tun, die mehr seiner Individualität entspricht und ihn unabhängig macht.

5. Rahu im Zeichen – Lösung des dahinterliegenden Problems. Das Zeichen verrät, welches Thema Rahus Hausverbindung letztlich meistern möchte.

Deutung für unser Beispiel:

Rahu steht im Skorpion. Das bedeutet, er will sich frei machen von Abhängigkeiten und innere (eigene) Stärke aufbauen.

6. Der Herrscher von Rahu – dieser zeigt an, wie Rahu vorgehen möchte in diesem Leben, um das aufzubauen, was seine Haus- bzw. Zeichenposition anzeigt.

Deutung für unser Beispiel und Zusammenfassung:

Rahu´s Herrscher ist Mars, der zusammen mit Saturn im 9. Haus steht. Das bedeutet, dass er einen radikalen Schnitt mit den Eltern oder der Tradition vornehmen wird, um seine materielle Sicherheit und Selbstwert auf eine solche Weise aufzubauen, wie sie ihm helfen, mehr innere Stärke und Individualität entwickeln zu können, um dadurch letztlich wirklich materielle Sicherheit und Selbstwert zu haben, was ihm bis dato noch nicht gänzlich gelungen ist.

Mars zeigt hier einen sehr harten Schnitt an, den er auch mit seiner 1. Ehefrau macht (Mars regiert den 7. Hauspunkt, Saturn steht für Trennung, das 9. Haus für die Ehe). Mars regiert auch das Zuhause, Saturn steht für Verlust, so gibt er mehrfach sein Zuhause auf, um diesem Wunsch, unabhängig und wirklich sicher werden zu können, nachgehen zu können. Saturn und Mars in Konjunktion zeigen hier einen radikalen Schnitt an, der sicherlich seinen Eltern (9. Haus), insbesondere dem Vater, nicht gefallen haben dürfte, was aber auch eine karmische Ursache darin hatte, dass in vergangenen Leben Scott Nearing gemäß den Vorstellungen des dominanten Vaters in der Linie des Systems bleiben musste.

Die Qualität von Mars zeigt nun auch an, wie erfolgreich er mit Rahu im Skorpion bzw. dem 2. Haus damit sein wird. Mars ist hier nicht gut gestellt, er ist verletzt durch den Saturn, er steht im 8. von Rahu aus betrachtet, er steht im Zwilling im Zeichen seines natürlichen Feindes Merkur, die Würde ist nur „neutral“. Allerdings ist die Hausposition gut und auch der Saturn ist mit Mars in einem Raja-Yoga und Mars profitiert auch davon, weil Saturn für Waage-Aszendenten eine Yogakaraka ist, Sie sehen, es gibt auch Gutes zu vermelden (dies hatten wir im Yoga-Kapitel erörtert). Das bedeutet, dass Scott Nearing zwar radikale Brüche durchzieht, die seine Beziehung zu den Eltern belasten und ihm seine Heimat kosten etc., er aber dadurch mehr zu seinem wahren Selbst und seiner Bestimmung finden kann (9. Haus).

Man kann aber noch viel, viel mehr über die Entwicklungsaufgaben für das Bewusstsein anhand der Analyse von Rahu und Ketu erfahren. Oft stehen diese mit anderen Planeten in Konjunktion, wodurch auch diese Planeten besonders wichtig werden. Rahu und Ketu werden auch immer durch andere Planeten aspektiert. Zum Beispiel aspektiert bei Scott Nearing der Jupiter als Herrscher des 3. und des 6. Hauspunktes den Rahu und Jupiter selbst ist in einer hervorragenden Qualität. Dies zeigt an, dass in bestimmten Phasen Rahu auch auf sehr sinnvolle Weise versucht, seine Lektionen zu lernen. Dies kann darauf hinweisen, dass der Aufbau seiner materiellen Sicherheit stark durch seinen wohlwollenden Willen (Jupiter als Herrscher des 3. Hauspunktes) und seinem intelligenten Existenzkampf (Jupiter regiert den 6. Hauspunkt) beeinflusst wird.

Aber auch die Positionen der Mondknoten in den Zusatzhoroskopen, den sog. „Vargas“, bieten viele weitere Bereiche der Selbstanalyse an sowie deren Positionen im Transit und ihre Auslösungen in den entsprechenden planetaren Phasen.

Das Papa-Kartari-Yoga im Vedischen Horoskop von Georg Elser

Heute, am 04.01.2021, kam die Idee auf, eine Person zu deuten, die an diesem Tage geboren ist. Dadurch kam ich zu Johann Georg Elser, er war ein Kunstschreiner und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Am 8. November 1939 führte er im Münchner Bürgerbräukeller ein Sprengstoffattentat auf Adolf Hitler und nahezu die gesamte nationalsozialistische Führungsspitze aus, das nur knapp scheiterte. Elser war früh ein Gegner des Nationalsozialismus. Er verweigerte nach 1933 den Hitlergruß. Nach Augenzeugenberichten verließ er den Raum, wenn Hitler-Reden im Rundfunk übertragen wurden. In der frühen Phase war der Hauptgrund seiner Abneigung, wie er in einem späteren Gestapo-Verhör angab, die Verschlechterung der Lebensbedingungen nach 1933. Wir wollen nun sehen, wie sich seine Motive für diesen Anschlag in seinem Vedischen Horoskop zeigen und wodurch und wie es zur Auslösung kam.

Georg Elser ist Aszendent Waage. Der Herrscher seines Aszendenten ist damit die Venus, die sich im 9. Haus im Steinbock befindet zwischen Sonne, Saturn und Merkur, die grausame Planeten sind. Die Sonne steht für die Regierung, damit auch für Adolf Hitler, Saturn regiert auch den 10. Hauspunkt, dieser zeigt damit auch Adolf Hitler bzw. die Regierung an. Damit fühlt sich Georg Elsner (Venus) bedroht durch diese staatlichen Autoritäten. Merkur, der hier auch den 2. Hauspunkt (= Wohlstand, Einkommen) regiert, besagt, dass er seine Bedrohung durch den Staat aufgrund finanzieller Ungerechtigkeit empfunden hat. Dies entspricht auch den Tatsachen, wie Sie obigem Zitat aus Wikipedia entnehmen können. Saturn, Sonne und auch Merkur, da er von Saturn beeinflusst ist, sind grausame Planeten und da sie alle die Venus einrahmen, liegt das sog. Papa-Kartari-Yoga vor, wodurch die Venus und damit das Leben und die Gesundheit von Georg Elser erheblich beeinträchtigt wurden.

Mars, der Herrscher des 7. Hauspunktes, aspektiert nun mit 53/60 die Sonne und mit 38/60 den Saturn. Das bedeutet, dass marsianische Energien, zusammen mit Verbündeten (7. Haus), von ihm gegen die Regierung gerichtet werden. Nun wollen wir uns Mars genauer ansehen, denn dieser steht mit Rahu in Konjunktion. Nun wird der Mars wirklich gefährlich, Rahu vergrößert alles und macht die zerstörerische Seite von Mars damit noch schlimmer. Zudem regiert Mars den Ketu, welcher für Intrigen und versteckte zerstörerische Energien steht.

Damit sehen wir nun den explosiven Anschlag, geplant von ihm mit seinen Gefährten, um die Regierung ausschalten zu können. Er war von dieser Idee auch besessen, denn die Konjunktion von Mars mit Rahu aspektiert sehr stark den Herrscher seines Aszendenten und seinen Aszendenten selbst. Er war dadurch eine extrem „marsianische“ Persönlichkeit und Rahu versagt es ihm, Mars auf eine für ihn sinnvollere Weise einsetzen zu können. Da Mars in der Fixsternkonstellation Hasta ist, sehen wir auch seine handwerkliche Geschicklichkeit im Bau der Bombe.

Sein Anschlag war aber nicht erfolgreich, da Hitler 13 Minuten früher den Ort verließ. Er floh in die Schweiz, wurde dort aber gefasst. Dies sehen wir daran, dass er, die Venus, „eingeklemmt“ ist zwischen diesen grausamen Planeten. Er entkommt den staatlichen Autoritäten nicht. Und zwar wurde er durch Grenzbeamte (Saturn-Sonne) geschnappt. Saturn regiert den 12. Hauspunkt, damit zeigt er doppelt ein Gefängnis an und er war dann auch zunächst 5 Jahre in Haft. In dieser Phase wurde um auch Leid durch Folter angetan, dies sehen wir auch durch die Wirkungen von Saturn und Sonne auf die Venus, den Herrscher seines Aszendenten.

Saturn, der für Beendigung, die Auflösung und den Tod steht, regiert Jupiter und den 9. Hauspunkt. Das bedeutet, dass seine Weltanschauung, seine Gesinnung, etwas damit zu tun hatte, das Regime und Adolf Hitler (10. Hauspunkt) stürzen zu wollen. Doch der Plan hat einen Fehler, da er durch die Venus, welche das ungünstige 6. Haus regiert, beeinflusst wird. Im 6. Haus steht Mars (die Bombe), die mit Rahu zusammensteht (= Fehler), so geht die Bombe zu spät hoch, weil Adolf Hitler früher ging (das 6. Haus und Rahu sind auch verzögernde Faktoren, die Dinge kommen zu langsam in Gang). Dies vereitelte seinen Plan und da Mars in seiner schlechten Qualität auch die Venus und den Aszendenten aspektiert, kommt es zur Hinrichtung von Georg Elser durch das Regime 1945.

Der missglückte Anschlag war in Merkur/Rahu. Wir sehen hier, wie Rahu Mars auslöst, da er mit diesem eine Konjunktion hat. Jupiter, der über das 8. Haus herrscht und auch Mars stark aspektiert, zeigt an, dass der geplante Anschlag mit einer „gutgemeinten“ Absicht in Verbindung stand. Das 8. Haus steht auch für Verschwörungen und für die Installierung einer solchen wurde er auch hingerichtet 1945.

Interessant ist dieses Horoskop auch hinsichtlich des Vergleichs mit dem Chart von Deutschland von 1871. Dort sehen wir auch, dass Saturn, Venus, Merkur und Sonne im Steinbock sind, was Deutschland mehrmals in der Geschichte in die totale Zerstörung trieb.

Das Drig – Dasa, das Vorhersagesystem für die spirituelle Entwicklung

Das Drig-Dasa bezieht sich auf das wichtigste Dharma-Haus. Das 9. Haus steht für „Bhagya“, das bedeutet „Glück“, aber dies bezieht sich mehr auf die Segnungen, die man durch dieses höchste Dharma-Haus erfährt. Man erfährt nicht allein deshalb Glück, weil man gute Handlungen vorgenommen hat, sondern auch deshalb, weil man bereits in vergangenen Leben damit begonnen hat, eine Verbindung zu Gott herstellen zu wollen.

Dieses Dasa-System basiert auf Aspekten und dem 9. Haus und Mars, der wie die Aspekte auch die Sicht repräsentiert. Das 9. Haus steht auch für Gott selbst bzw. die Göttliche Gnade, es ist das günstigste Haus im Horoskop. So können wir anhand dieses Dasa-Systems von Jaimini wichtige Entwicklungsphasen spiritueller Aspiranten erkennen, vorhersagen und deuten. Außerdem können wir terminieren, wann Gott, die Allmächtige Kraft, wünscht, sein Kind, die individuelle Seele, zu „sehen“. Wo auch immer ein Drig-Dasa seine Aspekte hat, können wir erkennen, wo die Segnungen des Gurus und letztlich Gottes am Wirken sind.

Dies kann sich in den unterschiedlichsten Ausprägungen zeigen:

  • 1. Man spürt, dass das Leben einen höheren oder verborgenen Sinn hat.
  • 2. Es entsteht mehr Sehnsucht nach Wahrheit und Wohlwollen.
  • 3. Man beschäftigt sich mit spirituellen Praktiken, Mantren, Pilgertouren o. ä.
  • 4. Vielleicht trifft man das erste Mal seinen künftigen Guru
  • 5. Initiation durch einen Guru oder in einen spirituellen Pfad
  • 6. Spirituelle Studien, z. B. Erlernen von Jyotish u. ä.
  • 7. Rückzugs oder Entsagungsphase
  • 8. Spirituelle Spontanerfahrungen, z. B. Kundalini etc.
  • 9. Erleben von Wundern oder anderen spirituellen Phänomenen
  • 10. Es gibt natürlich noch andere Arten, wie Phasen der Spiritualisierung sich zeigen

Wichtig: damit sich Zeiten besonderer spiritueller Entwicklung anhand des Drig-Dasas zeigen können, muss es bei der jeweiligen Person eine starke spirituelle Veranlagung dazu geben. Es sprengt hier den Rahmen, auf alle planetaren Konstellationen eingehen zu können, die dies anzeigen, denn hier wollen wir die zeitlichen Auslösungen spirituellen Wachstums primär beleuchten. Aber so viel sei gesagt, dass die Dharma- und Moksha-Häuser, also das 1., 5, 9 und das 4., 8. und 12. hierbei von besonderer Wichtigkeit sind und idealerweise eng mit dem Aszendenten, dem Atmakaraka, dem 10. Haus oder einem anderen Kendra-Haus, Jupiter oder Ketu verbunden sein sollten. Auch Yogas des Asketentums und der Spiritualität können im Drig-Dasa aktiviert werden und besonders sollte man sein Augenmerk auf die Zusatzhoroskope D 16, 20 und 24 sowie das Navamsa legen.

Beispiel: Das Vedische Horoskop und das Drig-Dasa von Sant Kirpal Singh

Wir wollen uns dazu das Vedische Horoskop von Param Sant Kirpal Singh ansehen. Zuvor deshalb ein paar wichtige Beschreibungen bzw. Stationen in seinem Leben. Er ist ein großer Heiliger aus dem letzten Jahrhundert aus Indien und lebte von 1984 – 1974. Er wirkte als ein Guru und weihte Tausende in den spirituellen Pfad von Sant Mat ein. Bereits als Kind hatte er große spirituelle Sehnsucht und besaß übersinnliche Fähigkeiten. Mit 7 Jahren begann er bereits, sich intensiv selbst zu erforschen, um Fehlverhalten korrigieren zu können. Er besuchte die christliche Missionsschule und war bereits in jungen Jahren mit den wichtigsten Heiligen Schriften vertraut.

Er begann 1912 mit Pranayama, stoppte dies aber wieder, nachdem er in der Meditation eine innere Erfahrung hatte, die ihm dies empfahl. 1912/1913 Zunahme der übersinnlichen Fähigkeiten.

Entschied 1912: „Gott zuerst, Welt als zweites“.

1917: An Basant Panchami, dem ersten Tag des indischen Frühlings, also so Januar oder Februar, sah er Innen eine leuchtende Gestalt, die er für Guru Nanak hielt. Es war aber Baba Sawan Singh, sein späterer Guru.

1924: Im Februar traf er Baba Sawan Singh, den er 7 Jahre zuvor im Inneren für Guru Nanak hielt und wurde von ihm initiiert. Die Suche war beendet.

1. Analyse der spirituellen Disposition im Chart

Sein Atmakaraka (AK), also Seelenplanet, ist der Mond, der mit Merkur in einem starken Dharma-Yoga im guten 5. Haus positioniert ist, welches auch ein Dharma-Haus ist. Der Herrscher des 5. Hauses enthält den AK und dieses Raja-Yoga und steht im Aszendenten, wo er für die Waage-Aszendenten als Yogakaraka selbst ein Raja-Yoga bildet. Ketu im Aszendenten ist ebenso wie Saturn erhöht und bildet dort auch ein Raja-Yoga. Auch der Herrscher vom Aszendenten, die Venus, ist erhöht und sie bildet mit Jupiter einen Zeichentausch, wodurch Sant Kirpal Singh sehr eng mit jupiterischen Qualitäten zudem verbunden wird. Saturn im Aszendenten bildet auch ein Mahapurusha-Yoga. Sein Mond ist im Nakshatra Satabisha, dadurch ist sein Bewusstsein darauf ausgerichtet, die Welt von Unheil befreien zu wollen. Damit sehen wir als Basis eine mächtige Persönlichkeit mit einer großen Disposition für spirituelle Tiefe.

2. Die Kalkulation der Drig-Dasas:

In dieser Aufstellung sehen wir, dass sein Leben mit dem Drig-Dasa Schütze begann. Aufgrund der Kalkulation dieses Dasa-Systems folgen dann die anderen dualen Zeichen als Dasas, also Fische, Zwillinge und Jungfrau.

3. Die Analyse verschiedener Dasas in Verbindung mit dem Drig-Dasa:

A) Schütze-Dasa – 1894 – 1899 (0 – 5 Jahre)

Sant Kirpal Singh wurde 1894 geboren und das Drig-Dasa Schütze lief bis zum 07.02.1899, also bis er 5 Jahre alt war. Es gibt sehr umfangreiche biografische Texte über ihn, aus denen zu entnehmen ist, dass er bereits mit 4 Jahren große Sehnsucht nach Gott und der Wahrheit besaß.

D 1: Im Schützen hat er im D 1 den Mars, den wichtigsten Planeten im Drig-Dasa. Sowohl Schütze als auch Mars betonen, dass er starken „Hunger“ nach Wahrheit hatte bereits in der Kindheit. Außerdem befindet sich im Schützen der 3. Hauspunkt, dies ist auch ein wichtiges Haus in Verbindung mit dem Drig-Dasa, denn die Wurzel aus der 9 ist die 3 – um Wahrheit haben zu können, muss man sie auch haben wollen – dies erkennen wir dadurch. Gut ist, dass auch die erhöhte Venus den Schützen aspektiert, das bedeutet, dass in einem ausgeglichenen Maß Hunger und Erfüllung auf der frühen Wahrheitssuche vorhanden waren.

D 45: Schütze ist das 9. Zeichen, was ja damit eine Verbindung mit dem 9. Haus repräsentiert, welches am wichtigsten ist beim Drig-Dasa, doch viel wichtiger ist, dass er im Schützen das Löwe-Pada hat und im Löwen ist der Merkur, der Herrscher des 9. Hauspunktes. Damit hatte das Thema des 9. Hauses bereits Betonung in der Kindheit. Allerdings wird Schütze durch Rahu aspektiert, so war ihm seine große Aufgabe noch nicht klar, die auf ihn längerfristig gesehen warten würde.

D 27: Im Schützen haben wir das Widder-Pada, welches das 3. von Mars ist – also wieder eine starke Betonung eines wichtigen Faktors des Drig-Dasas. Der Schütze wird aspektiert durch einen starken Jupiter aus den Fischen, einer erhöhten Venus und einem zunehmenden Mond – durch 3 sanfte Planeten. Dies bedeutet, dass er bereits als Kind einen starken Willen für die Wahrheitssuche an den Tag legte. Diese Absicht, basierend auf dem eigenen Willen war sehr stark, da kein ungünstiger Planet hier wirkte.

D 9: sein Ashram war in dieser Zeit der „Bala-Ashram“ als Kind, er war ja noch so klein.

D 3: im Drekkana haben wir im Schützen den 3. Hauspunkt, so sehen wir wieder die Wichtigkeit dieses ersten Dasas für seine Sinnfindung. Hier beeinflussen die erhöhte Venus, aber auch Saturn und Sonne, dies drückt aus, dass er weniger Unterstützung durch Geschwister hatte, die Wahrheit suchen zu können. Jupiter ist hier auch im Fall und schlecht aspektiert.

B) Fische-Dasa – 1899 – 1901 (5 – 7 Jahre)

Das Fische-Dasa ist sehr kurz und auch durch die gleichen Planeten beeinflusst, so hat sich hier nichts Wesentliches verändert; außerdem sind hierüber keine besonderen Einzelheiten bekannt.

C) Zwillings-Dasas – 1901 – 1909 (7 – 15 Jahre)

In diesem Dasa begann die intensive Selbsterforschung. Er führte ein Tagebuch, um sein Verhalten immer weiter zu verbessern und las viel. Er studierte die Biografien von über 300 berühmten Persönlichkeiten.

D 1: im Zwilling ist der 9. Hauspunkt und es gibt Aspekte durch Mars und Venus. Daran können wir ablesen, dass er starken Hunger nach Sinn und Wahrheit (9. Haus) hatte, worin er aber auch Erfüllung fand (Mars und Venus). Die Art und Weise, wie er dies befriedigte, geschah durch Lesen und Suchen (Zwillinge). Im Zwilling ist auch das Wassermann-Pada, worin das Raja-Yoga Mond-Merkur ist und letzterer ist auch der Herrscher des Zwillings. Die Sonne darin repräsentiert „Autoritäten“, Vorbilder, der Mond steht für Persönlichkeitsentwicklung und Merkur für die Analyse.

D 45: im Zwilling ist der 9. Hauspunkt, so geht es ihm auch in diesem Dasa sehr stark um den großen, langfristigen Sinn im Leben. Es ist auch der 3. Hauspunkt in den Zwillingen, dies verstärkt dieses Verlangen. Doch Rahu aspektiert den Zwilling, dies zeigt an, dass er aber darin keine Befriedigung findet, er ist sich seines langfristigen Lebensplanes noch nicht sicher.

D 27: wir haben mit Zwilling das 5. von Mars, welches das sekundäre 3. darstellt, also wieder einen wichtige Drig-Dasa-Faktor. Es aspektieren wieder Jupiter, Venus und ein guter Mond, dies bedeutet, dass er sehr angetrieben ist, basierend auf der Stärke des eigenen Willens, seinen Weg und die Wahrheit finden zu können.

D 3 und D 9: im Drekkana zeigt sich wiederholt, dass er keine Unterstützung durch Geschwister dazu hatte. Das Navamsa ist auch noch nicht so wichtig, allerdings besagt es, dass er auf seinem Lebenspfad in dieser Phase nicht erfüllt ist, da die Sonne das Zeichen Zwillinge verletzt.

D) Jungfrau-Dasa 1909 – 1914 (15. – 20. Lebensjahr):

In diese Zeit fallen wichtige Phasen seiner spirituellen Entwicklung. Mit 16 (1910) hatte er ein einschneidendes Erlebnis als ein junges Mädchen starb, das ihn antrieb, das Rätsel des Lebens zu lösen. 1911: Heiratet Krishna Wanti. Tod der Mutter. Schulabschluss. Um der Familie finanziell beizusteuern gemäß den Wünschen der Eltern, begann er im Alter von 17, am 04.01.1912 zu arbeiten als Sekretär beim militärischen Rechnungshof. Studierte die Heiligen Schriften und suchte viele „Heilige“ und Sadhus auf. Begann 1912 mit Pranayama, stoppte dies aber wieder, nachdem er in der Meditation eine innere Erfahrung hatte, die ihm dies empfahl. 1912/1913 Zunahme der übersinnlichen Fähigkeiten. Entschied 1912: „Gott zuerst, Welt als zweites“.

D 1: Zunächst, 1910, führt der Tod eines jungen Mädchens dazu, ihn zusätzlich anzutreiben, das Mysterium des Lebens lösen zu wollen. Wir sehen hier, dass Mars, der ein Maraka-Planet ist, auch den 12. Hauspunkt aspektiert und auch die Venus, die für Frauen steht und den Saturn regiert, der den Tod bedeutet. Diese Einflüsse fördern die Suche nach dem Transzendenten (12. Haus).

In der Jungfrau befindet sich der 12. Hauspunkt und das Krebs-Pada. Das D 1 steht für den Lebenspfad, den wir gehen und da das Drig-Dasa hier den 12. Hauspunkt betont, bedeutet dies, dass er sich nun mehr und mehr dem Transzendenten verschreibt. Im Krebs-Pada, das auch ausgelöst ist, haben wir den 10. Hauspunkt, so sieht er in dieser Phase auch Sinn in der Gestaltung seines beruflichen Pfades, doch wie wir gelesen haben, entscheidet er sich primär für den Gottespfad (12. Haus). Die erhöhte Venus, die für die Liebe und die Hingabe steht, aspektiert den 12. Hauspunkt in der Jungfrau. Dies war in der Unterphase Krebs und im Krebs ist das Fische-Pada, wo sich diese erhöhte Venus befindet.

Der Tod der Mutter, die überraschende frühe Heirat und der frühzeitige Arbeitsbeginn kamen mehr überraschend, so zeigen sich diese als Inhalte seines Lebenssinns mehr in den entsprechenden Vargas.

D 45: Jungfrau ist das 9. Zeichen von Mars aus, deswegen ist auch diese planetare Periode sehr wichtig für die Suche nach seiner Wahrheit bzw. dem Sinn seines Lebens. Dies auch deshalb, weil in der Jungfrau das Steinbock-Pada ist, worin sich der 5. Hauspunkt befindet, welcher ja der sekundäre 9. Hauspunkt ist. Außerdem ist Mars darin, der wichtigste Planet im Drig-Dasa. Doch ist in der Jungfrau der Rahu, dies zeigt an, dass er noch keine gänzliche Sicherheit mit seinem langfristigen Lebenssinn empfindet. Dennoch entscheidet er sich 1912 „Gott als erstes, Welt als zweites“ – wie zeigt sich dies dann? Das Zeichen Jungfrau agiert durch seinen Herrscher, den Merkur, der im Löwen durch die gefallene Sonne, einen erhöhten Mars und die Venus aspektiert wird. Die Sonne ist hier nicht so wichtig, da sie ihr eigenes Zeichen aspektiert, obwohl sie ja im Fall ist, aber Venus und Mars haben eine starke Wirkung. Venus steht für Entscheidungen und Mars regiert den 12. und den 6. Hauspunkt sowie die Venus. Wir sehen also nach dem Zeichen Widder: das 12. Haus steht für die Suche nach Gott, das 6. Haus steht für den materiellen Alltag und darin ist die Venus, die sich wie beschrieben entschieden hat. Wie bereits beim D 1 gedeutet, war dies wohl in Jungfrau/Krebs und Jungfrau hält das Steinbock-Pada mit Mars darin und Krebs hält das Widder-Pada.

Interessant: im Zeichen Jungfrau befinden sich Rahu und Ketu, aber auch der Aszendent, der 7., 4. und 10. Hauspunkt. Dies bedeutet, dass in diesem Dasa Berufsfindung, Beziehung, der eigene Weg und die Mutter auch zu seiner Sinnfindung beitrugen – wie wir kurz zuvor aus seiner Biografie gehört haben.

D 9: 1911 heiratete Sant Kirpal Singh, aber mehr aus dem Grund heraus, seiner Mutter einen Gefallen zu tun, da diese für einen anderen Sohn ein Versprechen gegeben hatte, dass dieser nicht einhalten wollte und damit der Frau und seiner Mutter geholfen war, stimmte er der Heirat zu. Das Zeichen Jungfrau drückt dies hier sehr gut aus, sein erwählter Ashram kam mehr aus einer Notwendigkeit zustande, um die materielle Sicherheit dieser Frau regeln zu können. In der Jungfrau ist das Stier-Pada, worin der 7. Hauspunkt ist, dies zeigt abermals an, dass die Ehefrau aufgrund materieller Zusicherungen erwählt wurde. Im Stier steht auch der Merkur, Herrscher der Jungfrau und der Matrukaraka, also die Mutter, die sich gebunden sah (Saturn steht auch im fixen Zeichen Stier). Die Jungfrau wird auch nur durch die Sonne beeinflusst, das bedeutet, dass sein erwählter Ashram stark von Verpflichtungen und Zusagen, die er übernehmen wollte, geprägt war (Beruf und Ehe).

D 27: in der Jungfrau steht der Mond, Herrscher des 3. Hauspunktes und Merkur und Mond haben einen Zeichentausch. Jungfrau wird aspektiert durch die erhöhte Venus und einen guten Jupiter. So sehen wir, dass sein eigener Wille ihn sehr stark antrieb, weiter nach seinem Lebenssinn zu suchen. Sein starker Wille, verbunden mit der Suche, brachte ihm zum 12. Haus, das sich in der Jungfrau befindet, welches ja für die Suche nach Gott steht. Der Mond ist sein Atmakaraka und regiert die Hauspunkte 3, 7 und 11 und steht in der Jungfrau in Konjunktion mit dem 12. Hauspunkt, das bedeutet, dass sein Wille sich nun primär auf die Gottessuche ausrichten wollte, Jungfrau wird sehr stark aspektiert und so setzt er dies für sich durch.

D 3: Gemäß seinem Drekkana gab es keinen Fokus auf einen wichtigen Drik-Haus-Faktor (Mars, 9. Haus, 3. Haus etc.), es beeinflussen die Sonne und Saturn ungünstig, nur Venus hilft. Das bedeutet, dass er auch in diesem Dasa weniger Unterstützung durch Dritte bei seiner Suche nach Sinn und Wahrheit hatte.

Nun nehmen wir die Vargas für die Spiritualität hinzu, denn ab dieser Periode kamen ja die ersten spirituellen Praktiken zum Einsatz.

D 16: Dieses Zusatzhoroskop steht dafür, wie viel Frieden und innere Freude wir haben auf unserem Lebensweg, was auch eine wichtige Voraussetzung für den spirituellen Prozess ist. In der Jungfrau ist das Steinbock-Pada, worin Venus ist, der wichtigste Planet im D 16, aber auch Mars, der wichtigste Planet für das Drig-Dasa. So sehen wir eine Betonung darauf, dass es für ihn sinnvoll war, in diesem Dasa einen Zustand des inneren Friedens haben zu können. Das Zeichen Jungfrau selbst ist unbeeinflusst. Sein Herrscher wird dadurch wichtiger. Dieser steht im Löwen und wird dort aspektiert durch einen guten Mond, Rahu, Venus und einen erhöhten Mars. Damit ist nur wirklich Rahu ein Problem-Planet, Mars gibt ihm einen starken Willen bei dem Kampf für mehr inneren Frieden und so haben wir einen überwiegend guten Herrscher. Das bedeutet, dass er in diesem Dasa aufgrund seines inneren Zustands gute Voraussetzungen hatte, den spirituellen Prozess intensivieren zu können.

D 20: Das Vimsamsa ist das Horoskop, wo es um den spirituellen Durchbruch geht. Hier sieht man, wie man lernt, sich auf eine höhere Macht hingeben zu können und konzentrieren zu können. Es steht für die Fähigkeit zur Anbetung und Hingabe. Dabei spielen die sog. Upasanas eine Rolle, wie man sich demnach Gott annähern möchte, durch Opfergaben, Mantren, Yoga usw.

Wir haben hier keinen Faktor für einen Drig-Dasa-Fokus (Mars, 9. Haus, 3. Haus bzw. deren Padas). In der Jungfrau ist kein Pada eines anderen Zeichens und es ist auch ansonsten leer. Nur Mars aspektiert. Merkur, der Herrscher, wird zwar durch Jupiter positiv aspektiert, doch dann verletzen Sonne, Rahu und Saturn. Dies zeigt an, dass er zwar willens war, Sinn darin zu finden, Hingabe zu entwickeln, doch hatte er noch nicht die passende Vorgehensweise dazu gefunden. Der starke Einfluss der feurigen Planeten Sonne und Mars deutet darauf hin, dass er mittels Pranayama die Kundalini hochbringen wollte. Doch diese Planeten beeinflussen hier nicht förderlich, zudem verletzt Rahu (steht für Kundalini, die Schlangenkraft), so war diese Richtung für ihn nicht förderlich und er sah keinen Sinn mehr darin, seine Hingabe auf diese Weise entwickeln zu wollen. Der Abbruch kommt wohl von Jupiter, dem Guru, der hier positiv den Herrscher der Jungfrau, Merkur, aspektiert; zudem ist Jupiter hier im Pada, ein sehr wünschenswerter Platz und er ist im 9. vom Lagna und steht im Nakshatra Krittika, so half ihm dies durch ein höheres Verständnis oder Intuition, sich von „Krankhaftem“ zu trennen. Trotzdem kam es in dieser Phase zur Zunahme der übersinnlichen Fähigkeiten. Diese sind die sog. „Siddhis“ und werden dem 8. Haus zugeordnet. So regiert Saturn im Vimsamsa diese, doch verletzt Saturn Merkur und auch die Venus, welche die Hingabe repräsentiert.

Es heißt, dass er mit diesen spirituellen Praktiken 1912 begann und sie wieder abbrach. Das muss demnach in der Unterphase Waage oder Krebs gewesen sein. Krebs hält auch das Waage-Pada und in der Waage sind die Venus und die Hauspunkte 6, 3, 12 und 9. Die Waage hält eine gute Venus und wird aspektiert von einem guten Mond und Jupiter, so sah er in dieser Phase Sinn darin, Hingabe entwickeln zu wollen und darin fokussiert und beständig sein zu wollen. Venus regiert den 3. Hauspunkt, hier sehen wir, dass er damit anfangen möchte, sie regiert auch den 5. Hauspunkt, welcher auch das sekundäre 5. repräsentiert (= spirituelle Praktiken). Doch dann kam die Unterphase Krebs, die zwar immer noch gut durch Jupiter und Mond aspektiert wird, so gab es weiterhin Fortschritte darin, dass er Sinn erkennen konnte in der Entwicklung der Hingabe auf eben genannte Weise, doch Krebs wird auch aspektiert durch Sonne und Rahu, was in Übereinstimmung mit dem Maha-Dasa-Rasi Jungfrau dann zum Abbruch führte. Jupiter stellt den Guru dar, Mond ist sein Atmakaraka, dies waren die wohlwollenden inneren Eingebungen, die ihn zum Abbruch motivierten. Der Herrscher des Krebses, der Mond, sitzt auch im 12. Haus – ein weiterer Hinweis darauf.

D 24: Das D 24 ist das wichtigste Horoskop für die spirituelle Entwicklung, denn hier geht es um die Erlangung eines höheren Verständnisses und des Kontakts mit dem Transzendenten, was zur ultimativen Befreiung führt. Jungfrau hält das Skorpion-Pada, in welchem der 9. Hauspunkt ist, so sehen wir, dass er betont Sinn darin sah, sich der Suche nach Gott widmen zu wollen. Jungfrau wird nur aspektiert durch seinen gefallenen Herrscher, der selbst auch nicht irgendwie beeinflusst ist. So konnte ihm die Phase 1909 – 1914 nicht helfen, mehr Antrieb für seine Gottessuche zu aktivieren. Wir sehen nur das Skorpion-Pada aktiviert, dies drückt aus, da sich der 3. und der 9. Hauspunkt darin befinden, dass er eine Veränderung (3.) mit seinem Sinn (9.) in die Wege leitete.

E) Steinbock-Dasa 1914 – 1923 (20. – 29. Lebensjahr)

Das besondere Ereignis in diesem Zeitraum für seine spirituelle Entwicklung war folgendes: 1917: An Basant Panchami, dem ersten Tag des indischen Frühlings, also so Januar oder Februar, sah er Innen eine leuchtende Gestalt, die er für Guru Nanak hielt. Es war aber Baba Sawan Singh, sein späterer Guru. Dies dürfte der 27. Januar gewesen sein.

D 1: das Steinbock-Dasa hält das Stier- und das Skorpion-Pada. Im Stier ist Jupiter, der Herrscher des 3. Hauspunktes, demnach ein Dasa mit Fokus auf Sinn für die Gestaltung des weiteren Lebensweges. Steinbock wird nur aspektiert durch Jupiter, dies zeigt an, dass er mehr Antrieb empfindet, seinen Weg gehen zu wollen, zumal er mehr Sinn erkennen kann.

D 9: im Steinbock sind der Ketu, der 12. Hauspunkt, das Waage- und das Jungfrau-Pada. Steinbock ist das 3. von Mars, damit ist auch hier das Drig-Dasa wichtiger, es ist sinnvoller für ihn, wie er auf seinem Weg Erfüllung finden kann. Steinbock wird aspektiert durch Saturn, seinem Herrscher, Merkur und einem zunehmenden Mond – das bringt ihn sehr vorwärts darin. Im Steinbock befinden sich Ketu und der 12. Hauspunkt – das bedeutet, dass er in diesem Dasa mehr Erfüllung auf seinem Weg findet, was etwas mit Meditation (12. Haus) und Spiritualität (Ketu) zu tun hat.

Achtung, sehr wichtig: der Herrscher von Steinbock steht gut im Stier, er wird dort durch einen guten Mond, den Merkur, seinen Herrscher Venus, einen erhöhten Jupiter und Rahu beeinflusst – dies ergibt ein sehr gutes Zeichen Steinbock.

Zusammengefasst können wir erkennen, dass er in dieser Phase seinen „Ashram“ mehr durch (inneren) Rückzug von der Welt gestaltete, was ihn sehr sinnvoll erschien.

D 20: das Zeichen Steinbock hält nur das Fische- und das Skorpion-Pada. Hier sehen wir keinen Fokus für das Drig-Dasa. Dennoch geschah es in diesem Dasa, dass er 1917 eine innere Erscheinung hatte. Dies war wohl in Steinbock/Skorpion. Im Skorpion sind Sonne, Rahu und Ketu. Skorpion ist ein mystisches Zeichen, Ketu gilt als erhöht im Skorpion und so kam es in Steinbock/Skorpion zu einer großen mystischen Erfahrung.

D 24: das Zeichen Steinbock hält das Fische- und das Widder-Pada. Im Widder ist der wichtige Mars, der zudem den 3. und den 9. Hauspunkt regiert. So ist dieses Dasa sehr wichtig, es zeigt, dass er mehr Antrieb hatte, die höchste Wahrheit finden wollen, sprich Gott. Steinbock wird beeinflusst durch Rahu, der hier aber eine gute Würde hat, dann durch Venus und Mond. So haben wir hier ein gutes Zeichen Steinbock. Dadurch bekommt er noch mehr Antrieb, nach der höchsten Wahrheit oder Gott suchen zu wollen. Es geschah dann auch in Steinbock/Skorpion, dass es zu dieser Erfahrung kam. sowohl Steinbock als auch Skorpion können das 8. und das 9. Haus-Thema geben, so sehen wir die mystische Erfahrung (8. Haus) in Verbindung mit einem Guru (9. Haus). Die Beteiligung Rahus erklärt hier, warum er diesen Heiligen zunächst noch für Guru Nanak gehalten hat.

F) Stier-Dasa – 1923 – 1933 (29. – 39. Lebensjahr)

Bezüglich seiner spirituellen Entwicklung war in dieser Phase dieses Ereignis der vorläufige Höhepunkt: 1924: Im Februar traf er Baba Sawan Singh, den er 7 Jahre zuvor im Inneren für Guru Nanak hielt und wurde von ihm initiiert. Die Suche war beendet.

D 1: Im Stier ist der Jupiter, der den Mars und den 3. Hauspunkt regiert, so ist dieses Dasa sehr wichtig für ihn bezüglich der Gestaltung seines Lebensweges. Er begegnete seinem Guru nun physisch im Februar 1924, also in der Unterphase Steinbock. Steinbock hält das Stier-Pada, damit ist dies wiederholt angezeigt, wie wichtig diese Phase in Zusammenhang mit dem Drig-Dasa ist. Im Stier ist der Jupiter, er wird aspektiert durch einen erhöhten Saturn und einen erhöhten Ketu und das Antar-Dasa-Rasi Steinbock wird nur beeinflusst durch den Jupiter – demnach eine sehr glückliche Phase für ihn, er findet den Sinn, nach dem er immer gesucht hatte, in Form seines Gurus, Jupiter, der in beiden Rasis als gemeinsame Agenda angezeigt ist.

Schlussbemerkungen:

Zwar ist es sicherlich nicht möglich, eine solche Persönlichkeit wie Sant Kirpal Singh komplett über den Einfluss der Sterne darzustellen, dennoch konnten wir anhand der ausführlichen Analyse des Drig-Dasas deutlich erkennen, wie sein spiritueller Weg begann und im Februar 1924 vollendet werden konnte. Interessant ist dann auch immer der Abgleich mit den anderen Dasa-Systemen, z. B. dem Vimsotaari-Dasa. Er begegnete hier seinem Guru in Saturn/Merkur, im D 24 regiert Saturn den Jupiter (= Guru) und Merkur regiert das 9. Haus (= Guru), ähnliches findet sich im D 1 Chart wieder. Saturn löst dort das mächtige Raja-Yoga im Wassermann aus, in dem sich auch Merkur befindet, der über das 9. Haus regiert und so können wir das Zusammenfließen der Energien sehr gut beobachten. Damit meine ich, dass wir anhand der Zusammenschau verschiedener Techniken recht gut die Suche von ihm nach Gott und der Begegnung mit seinem Guru hätten sehen können. Im Übrigen weise ich darauf hin, dass ich anhand seines Charts auch viele Deutungstexte ausformuliert habe im Kurs über die Dasas in meiner Online-Schule.

Ihr persönlicher Vedischer Tageskalender

Jeder, der sich intensiver mit der Vedischen Astrologie beschäftigt, weiß, wie wertvoll es ist, den einzelnen Tag bewusst auf Basis der planetaren Energien zu gestalten. Dazu gibt es in Indien bei den Hindus ein tägliches Morgen-Ritual. Darin macht man sich zunächst bewusst, wer man ist und wo man aktuell steht im Leben. Dann sieht man sich die planetaren Energien an, welcher planetare Tagesherrscher ausgelöst ist (Vara), ob der Mond zu- oder abnehmend ist (Paksha), in welcher Fixsternkonstellation sich der Mond am Himmel befindet (Nakshatra), welche lunaren Gottheiten am Wirken sind und in welchem Nakshatra der Transit-Mond in Bezug auf den Geburts-Mond steht (Tarabala). Dadurch harmonisieren Sie sich mehr mit dem Universum und beginnen, Ihr Leben mehr und mehr bewusster zu gehen und sich der Einbettung in ein großes Ganzes bewusster zu werden. Dieser persönliche Vedische Tageskalender kann aber noch mehr! Er beinhaltet außerdem eine Übersicht, in der für den aktuellen Monat die Transit-Positionen der 9 Planeten der Vedischen Astrologie enthalten sind!

Um auf diese Informationen schnell und einfach zugreifen zu können, habe ich für die Bezieher der Vedischen-Astro-News – eine Tabelle programmiert. Diese sieht wie folgt aus:

Ihren persönlichen Vedischen Tageskalender“ erhalten Sie immer automatisch gratis in seiner aktuellen Fassung zugemailt, wenn Sie in meinem Verteiler für die Vedischen-Astro-News sind. Falls noch nicht geschehen, können Sie sich hier gratis registrieren:

https://www.vedische-astrologie-schule.de/vedischeastronews.htm

Außerdem könnte für Sie hier im Blog Artikel über den Panchang, den allgemeinen Vedischen Kalender, interessant sein, den Sie auch immer aktuell als Bezieher/in meines Newsletters erhalten.

Der Vedische Kalender (Panchang)

Hier sehen Sie die den Panchang, den Vedischen Kalender, als Tabelle abgebildet und erläutert, die SIE ALS NEWSLETTERBEZIEHER erhalten können und die Sie in die Lage versetzt, zumindest schon einmal wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Zeitfensters beachten zu können, wenn Sie ein neues Projekt von Wichtigkeit starten wollen und dessen Erfolgsperspektiven steigern wollen. Außerdem beinhaltet diese Tabelle viele wertvolle Zusatzinfos bezogen auf die Qualität der Zeit. Dazu gibt es eine Gratisbroschüre in PDF-Format, anhand der Sie weitere wichtige Tipps zur optimalen Nutzung der Qualität der Zeit herauslesen können.

Hier eine Aufzählung der Inhalte des Vedischen Kalenders (zum besseren Lesen ggf. in Ihrem Browser einfach vergrößern):

  1. Vara (Datum mit Wochentag)
  2. Ayana: es gibt 2 Ayanas, das sind die 2 Sonnenphasen im Jahr (steigend oder fallend)
  3. Masa: das ist der Name des lunaren Monats gemäß dem indischen Kalender
  4. Tithi – das ist der lunare Tag
  5. Die herrschende Gottheit für diesen lunaren Tag
  6. Karana – der halbe lunare Tag
  7. Nakshatra – die so wichtige Fixsternposition des Mondes
  8. Yoga – die Verbindung von Sonne und Mond
  9. Paksha – Mondphase (Krishna = abnehmend, Shukla = Zunehmend)

Zudem finden Sie die genauen Zeitpunkte, wann die jeweiligen Konstellationen (Ayana, Masa, Nakshatra, Tithi, Yoga und Karana) beginnen bzw. enden und dies für die gesamten 24 Stunden des Tages. Außerdem ist in der Tabelle eine farbliche Schnellübersicht, unterteilt in grüne und in die roten Uhrzeiten des Tages, welche Zeitfenster günstig bzw. ungünstig für den Start wichtiger Vorhaben sind. Dazu sehen Sie die Zeitfenster in der 2. und 3. Reihe von oben. Die 2. Reihe markiert die vollen Stunden und darunter haben Sie auch noch die feinere Einteilung in 30-Minuten-Zeitfenster. Und dies auch für die ganzen 24 Stunden!

Hier ein Bild, welche Broschüre Sie gratis auf Facebook oder auf der aktuellen Blogseite des Vedischen Kalenders downloaden können:

Wenn Sie auch Zugang haben wollen zum aktuellen Vedischen Kalender, dem Panchang (dieser wird immer für 14 Tage im Voraus aktualisiert) unter der Broschüre zur Zeitqualität (Muhurta), brauchen Sie sich nur in meinen Verteiler für die Vedischen-Astro-News einzutragen. Dann erhalten Sie – natürlich gratis – 2 x monatlich automatisch den Link, um Zugang zum aktuellen Vedischen Kalender zu haben und diesen herunterladen zu können – sowohl als Bild oder falls gewünscht in PDF-Format. Hier ist der Link, wie Sie sich in meinen Newsletter-Verteiler eintragen können:

https://www.vedische-astrologie-schule.de/vedischeastronews.htm

Spezielle Nakshatras bzw. Taras

Die Uranfänge der indischen Astrologie basierten nicht auf den Zeichen, den sog. „Rasis“, sondern auf den Fixsternkonstellationen, den Nakshatras. Dabei hat das Nakshatra, in dem sich der Mond befindet, die größte Wichtigkeit. Die Fixsternkonstellation, in dem sich der Mond zum Zeitpunkt der Geburt befindet, wird „Janma-Nakshatra“ bezeichnet, denn „Janma“ bedeutet „Geburt“. Diese zeigt das allgemeine Wohlergehen an. Doch es gibt ein paar weitere wichtige Nakshatras für jede Person, gezählt vom Geburts-Nakshatra des Mondes aus. Dabei zählt man dieses immer mit.

Die Analyse dieser speziellen Taras (Nakshatra-Positionen) sind besonders in Verbindung mit dem Transit zu analysieren. Gute Planeten in diesen Taras bringen gute Ergebnisse und schlechte Planeten darin bringen schlechte Ergebnisse, bezogen auf das Thema, welches dieses Nakshatra abdeckt.

Zum Beispiel gibt es das „Karma Nakshatra“, dies ist das 10. Nakshatra gezählt vom Geburts-Nakshatra ausgehend und hat mit dem Beruf zu tun. Befinden sich z. B. während eines Transits Übeltäter in diesem Nakshatra, dann wird man zu dieser Zeit auf irgendeine Weise Stress mit der Arbeit haben. Oder befinden sich schlechte Planeten im Desa-Nakshatra, dann wird man mit seinem Land oder dem Staat irgendwie Probleme haben können. Es geht dabei immer zum Bezug der Person selbst, also nicht das Land wird leiden. Sind Übeltäter im Desa-Nakshatra, kann es z. B. sein, dass man seine Heimat verlässt, weil man sich nicht mehr wohlfühlt im eigenen Land oder man beginnt damit, sein eigenes Land nicht mehr zu mögen.

Nr.NameBegriffBedeutung
1. NKJamna NakshatraGeburtGenerelles Wohlergehen
10. NKKarma NakshatraBerufArbeitsplatz
18. NKSaamudaayika NKZugehörigGruppenaktivitäten
16. NKSanghaatika NKZugehörigSoziale Aktivitäten
4. NKJaati NakshatraGemeinschaftJemands Gemeinschaft
7. NKNaidhana NKTodLeid und Sterben
12. NKDesa NakshatraLandDas Land, wo man lebt
13. NKAbhisheka NKKrönungMacht und Autorität
19. NKAadhaana NKEmpfängnisFamiliäres Wohlergehen
22. NKVainaasika NKZerstörungTod
25. NKMaanasa NKGemütMentaler Zustand

Beispiel 1:

Wir nehmen das Horoskop von John F. Kennedy. Dieser wurde am 22.11.1963 erschossen. Der Mond in seinem Geburtshoroskop steht im Nakshatra Uttaraphalguni, stellt demnach das „Janma-Nakshatra“ dar. Das 7. Tara von dieser Position aus betrachtet ist das Nakshatra Jyeshtha. Das 7. Nakshatra ist ein spezielles Nakshatra, es ist das „Naidhana-Nakshatra“ und steht für Tod und Zerstörung. Am Tag seiner Ermordung war der Merkur im Transit in diesem Nakshatra. Merkur ist lt. seinem Geburtshoroskop ein grausamer Planet, weil er dort eine Konjunktion mit Mars hat. Ein Übeltäter im Naidhana-Nakahara gibt uns einen Hinweis, dass es an diesem Tag zu Leid kommen kann, was in viel schlimmeren Ausmaß auch geschehen ist.

Beispiel 2:

Der Mond in meinem Geburtshoroskop stand im Nakshatra Chitra. Am 13.10.1981 wurde ich am Knie operiert. Zu diesem Zeitpunkt waren Sonne, Saturn und Jupiter in diesem Nakshatra. Das Janma-Nakshatra zeigt das allgemeine Wohlergehen an. Da darin 2 „grausame“ Planeten sind, die Sonne und Saturn, zeigt dies an diesem Tag Härten für mich an. Außerdem trennte sich an diesem Tag meine langjährige Freundin von mir.

So kann uns die Analyse dieser speziellen Nakshatras im Transit Ereignisse zeigen, die vielleicht sonst nicht so leicht sichtbar sind oder wir können zusätzliche Informationen erhalten.

Das Vedische Finanzhoroskop (der Hora-Chart)

Neben dem Basischart, dem sog. „Rasi-Chart“, auch D 1 genannt, gibt es in der Vedischen Astrologie 15 weitere segmentierte Horoskope, die sog. „Vargas“. Im Rasi-Chart, dem D 1, werden die 12 Zeichen noch nicht unterteilt, aber ab dem D 2, dem sog. „Hora-Chart“, wird jedes Zeichen in 2 Hälften aufgeteilt, wodurch sich ein zusätzliches Horoskop ergibt. Damit haben wir an 1 Tag 2 x 12 Zeichen, also 24 Horas, und der Tag hat 24 Stunden, deshalb die Bezeichnung „Hora-Chart“. Dieser bezieht sich auf das 2. Haus und liefert dazu weitere wichtige Informationen.

Gebrauch des Hora-Charts:

Das 2. Haus im D 1 beschreibt u. a., wie unser Lebensweg bezüglich der Finanzen gestellt ist und sollte auch mit dem Hora zusammen analysiert werden.  Der Vedische Rishi Parashara, dem Urvater der Vedischen Astrologie, bezeichnet in seinen Texten den Hora-Chart als „Sampat“. Damit ist gemeint „Wohlergehen“ bezogen darauf, dass uns die Dinge und Mittel zugänglich sind, die wir wirklich brauchen. In der heutigen Zeit erfüllt diese Funktion primär das Geld, die wenigsten von uns werden einen Getreidespeicher haben oder Nahrungsmittel eingelagert haben. Früher war dies anders, deswegen wird auch die Nahrung dem 2. Haus zugeordnet. Der Hora-Chart lässt uns sehen, ob wir in der Lage sind, unser Leben so managen zu können, dass uns die Ressourcen und Quellen für unsere materielle Sicherheit zur Verfügung stehen, wenn wir sie brauchen. Und wenn der Hora-Chart hier gut ist, dann erfahren wir dadurch auch Befriedigung und Glück, weil wir das bekommen, was wir brauchen. Der Mond ist in diesem segmentierten Zusatzhoroskop der wichtigste Planet, er zeigt an, wie offen wir sind, um auch die uns zur Verfügung stehenden Quellen entdecken zu können. Im Hora geht es auch um unsere Fähigkeit, unsere Pflichten und Verantwortlichkeiten zu erfüllen und dass man Sinn darin findet, diese wahrzunehmen. So ist das Hora sehr wichtig, es zeigt eben, ob wir glücklich oder auch unglücklich sind mit den Verantwortlichkeiten, die wir haben.

Kalkulation des Hora-Charts:

Die Berechnung ist sehr einfach. Dazu teilt man jedes Zeichen im D 1 in 2 Hälften auf zu je 15 Grad. Die Planeten und die Hauspunkte, die in die erste Hälfte eines Zeichens fallen im D 1, sind auch im Hora-Chart in diesem; sind ein hauspunkt oder ein Planet dagegen in der zweiten Hälfte im Rasi-Chart, dann sind sie im Hora-Chart im gegenüberliegenden Zeichen. Zudem werden die Planeten im Hora der Sonnen- oder Mondgottheit zugeordnet. Die erste Hälfte eines ungeraden Zeichens wird von der Sonne regiert, und die 2. Hälfte davon wird vom Mond regiert. Bei den geraden Zeichen ist es umgekehrt. So wird im Hora ein Planet auch von der Sonne oder dem Mond regiert, das sind ja auch König oder Königin. Die Folge ist, dass Jupiter, Sonne und Mars im Hora der Sonne gedeihen, und Venus, Mond und Saturn im Hora des Mondes. Merkur funktioniert in beiden gut.

Vorgehen bei der Deutung des Horas

Es ist immer gut, ein Thema anhand der Techniken nach Jaimini zuerst zu bewerten. Dies gilt sowohl für den Rasi-Chart als auch den Hora-Chart. So sehen wir im D 1 nach dem 2. Haus, und im Hora-Chart auch nach diesem und dem Mond. Wir bringen dies nun in eine Anwendung, wir nehmen dazu den Chart von Donald Trump.

Donald Trump hat im D 1 den 2. Hauspunkt in der Jungfrau, dessen Herrscher Merkur im 12. Haus sitzt und mit Saturn und Venus eine Konjunktion hat. Das Zeichen Jungfrau wird mit Zeichen-Aspekt beeinflusst durch einen zunehmenden Mond, der mit Ketu eine Konjunktion hat, aber auch durch die Sonne, die mit Rahu aus dem 11. eine Konjunktion hat. Dies verbindet seinen finanziellen Pfad mit dem Ausland (Merkur in Krebs, Einfluss Rahu). Außerdem spielen Partnerschaften eine wichtige Rolle dabei und Investments (Mond aspektiert aus dem 5. Haus, regiert Venus und Hausherrscher 12, welches für langfristige Investitionen steht). Trotzdem wird es mit der Beständigkeit seines finanziellen Pfades auch Unterbrechungen geben, da Merkur im 12. Haus platziert ist.

Nun zum Hora-Chart. Der 2. Hauspunkt fällt in die Fische, es aspektieren deshalb Mond, Ketu, Rahu und die Sonne. Die Sonne und Rahu zeigen hier Stress mit seinen Finanzen an. Der Herrscher des 2. Hauspunktes, Jupiter, ist im Widder, wo er von Mars durch Zeichenaspekt beeinflusst und gestärkt wird. Rahu und die Sonne bringen Probleme durch das Ausland mit den Finanzen, es ist für ihn schwieriger dadurch, seine Finanzen leicht managen zu können. Das ist auch nachvollziehbar, denn er investiert in Immobilien und Geschäfte in über 20 Länder weltweit. Der gute Aspekt von Mars zeigt, dass Immobilien der erfolgreiche Schwerpunkt seiner Einnahmen sind. Dies ergibt dann eine durchschnittliche Situation, wie er seine Finanzen managen kann bzw. wie zufrieden er damit ist. Wichtig: wir checken nicht anhand des Horas, wie viel Vermögen Jemand hat. Aufgrund der bisherigen Betrachtung bedeutet dies für Donald Trump, dass er zwar das Geld, das er „braucht“, auch hat, wenn er es braucht, doch sind damit auch Kopfschmerzen verbunden. So stand er z. B. in den Neunziger Jahren kurz vor dem Bankrott, seine Gläubiger verloren viele Millionen Dollar. Darum hat das Hora auch Schwächen.

Er hat die meisten Planeten im Hora-Chart so gestellt, dass sie von Chandra, der Mond-Gottheit, regiert werden. Das bedeutet, dass er sich stark gegenüber seinen Vorfahren und Familienangehörigen verpflichtet fühlt, was seine Finanzen und Verantwortlichkeiten angeht. Er hat auch das Geschäft vom Vater übernommen, das war sicherlich ein Ansporn, was wir hierdurch erkennen können. Die Person Donald Trump zeigt sich beim Geldverdienen und Investieren in der Form, dass Wert auf Luxus gelegt wird bei seinen Investments. Saturn, Herrscher des Aszendenten, steht im 12. Haus mit der Venus. Da die Venus auch den 4. Hauspunkt regiert, handelt es sich auch um Luxus-Hotels, ja er investierte sogar auch in eine Luxus-Flug-Linie.

Jupiter, der Herrscher des 2. Hauspunktes, steht im Widder in Verbindung mit dem 3. Hauspunkt. Das bedeutet, dass er seinen finanziellen Pfad durch eigene Bemühungen aufbaute, Hilfe kam durch den Vater, weil Mars aspektiert und auch den 10. Hauspunkt regiert. Rahu und Sonne als Herrscher des 7. im 11. Haus zeigen an, dass seine notwendigen Einnahmen durch das Ausland, aber auch durch die Politik kommen können.

Wenn man sehen möchte, wie viel Geld Jemand hat, muss man zudem die Yogas und das D 4 checken. Das Hora hat uns aufgezeigt, woher seine Einnahmen stammen, ob diese reichen für seine notwendigen Ausgaben und wie viel Stress oder Freude er damit erfährt. Er ist nun seit 2013 bis 2029 in der planetaren Hauptphase von Jupiter, der nur gut durch den Mars aspektiert wird; so wird er seit dieser Zeit und bis Ende der Jupiter-Phase eine sorgenfreie finanzielle Phase haben. Zuvor, in der Rahu-Phase, die von 1995 – 2013 lief, gab es große Aufs und Abs.

Die „angenehmen“ und die „grausamen“ Planeten

Die 9 Planeten der Vedischen Astrologie können unterschiedlich klassifiziert werden. Eine erste große Einteilung besteht darin, die Planeten in „grausame“ Planeten und in „angenehme“ Planeten einzuteilen. Der Sanskrit-Begriff für „grausam“ bedeutet „kruura“, was aber auch als schrecklich, mühsam, hart, gemein, stressig oder anstrengend übersetzt werden könnte. Die Planeten dieser Gruppe sind Saturn, Mars, Sonne, Rahu, Ketu, der abnehmende Mond und Merkur, wenn er mit Saturn, Mars oder Sonne eine Konjunktion hat. Die „angenehmen“ Planeten sind Jupiter, Venus, der zunehmende Mond und Merkur, wenn er allein in einem Zeichen ist oder mit einem angenehmen Planeten eine Konjunktion hat. Der Begriff für „angenehm“ heißt in Sanskrit „saumhya“, was auch als freundlich, sanft oder lieblich übersetzt werden könnte.

Andere Vedische Astrologen bezeichnen diese beiden Gruppen als „Übeltäter“ und als „Wohltäter“. Ich schließe mich dieser Bezeichnung nicht an, denn diese Gruppierung anhand dieses Begriffes suggeriert, dass Übeltäter Schlechtes hervorbringen und Wohltäter nur Gutes. Dem ist aber nicht so, denn die Aufteilung in sanfte und grausame Grahas bedeutet, auf welche Weise sie etwas beeinflussen, aber nicht das Ergebnis ihres Einflusses. So kann z. B. die Venus, die die Ehefrau im Vedischen Horoskop eines Mannes repräsentiert, sehr wohl viel Leid für einen Mann verursachen, obwohl sie der Gruppe der „Wohltäter“ zugeordnet wird. Oder umgekehrt kann Mars, welcher der Gruppe der sog. „Übeltäter“ zugeordnet wird, auch Gutes hervorbringen, nur wird er bedingen, dass wir zuvor dafür mehr kämpfen müssen, um es zu erhalten. Das bedeutet, dass die Natur der Planeten, unterteilt in sanfte und grausame Planeten, nur beschreibt, wie etwas zu uns kommt, ob es leicht zu uns kommt oder ob Opfer notwendig sind, um dies erhalten zu können.

Worin können solche Opfer bestehen, die von den grausamen Planeten abverlangt werden? Mars wird Kämpfe erfordern oder Probleme verursachen, die zuvor gelöst werden müssen, Saturn wird verlangen, warten zu müssen oder etwas loslassen zu müssen oder ertragen zu müssen, die Sonne verlangt Opfer, dass man etwas von ihr erhält und der abnehmende Mond gibt auf der äußeren Ebene nur etwas, wenn wir auch etwas dafür loslassen und lässt uns darauf nicht aufbauen und Merkur als grausamer Graha (Planet) nimmt die Wirkungen des grausamen Planeten an, mit dem er in Konjunktion steht. Mond als angenehmer Planet, wenn er zunehmend ist, wird uns etwas geben, worauf wir aufbauen können, Jupiter bringt uns Zuwachs oder ein höheres Verstehen bzw. Freude und die Venus gibt Erholung oder Spaß und Merkur gibt uns auch wieder die Natur des Planeten, mit dem er als angenehmen Planeten eine Konjunktion hat. Das bedeutet, dass z. B. Jupiter, wenn er für ein Ereignis verantwortlich ist, egal ob gut oder schlecht, uns dennoch immer auch Hoffnung oder ein höheres Verständnis mitgibt, was aber nicht so wäre, wenn z. B. Saturn etwas Schlechtes gäbe, dann käme es mit Leid oder mit Trennungsschmerzen oder nur mit harter Arbeit. Wir müssen immer differenzieren und dann synthetisieren.

Wir müssen unterscheiden – kruura Grahas sind anstrengender, sie geben nicht einfach, sondern verlangen irgendwie Opfer, während sanfte Grahas, wenn sie etwas geben, uns keine Anstrengungen abverlangen, um dies erhalten zu können. Es ist sehr aufschlussreich, ein Horoskop danach zu analysieren, welche Lebensbereiche mehr durch angenehme oder durch grausame Planeten beeinflusst werden. Wir machen dazu 1 Beispiel.

Das ist das Horoskop von Otto von Bismarck war der erste Reichskanzler des Deutschen Reichs. Er ist Aszendent Löwe, so wird er sehr stark durch die Sonne repräsentiert, die im Widder steht. Diese Sonne wird durch einen grausamen (abnehmenden) Mond mit 44/60 Virupas („Punkte“) aspektiert, durch Mars mit 30/60, durch Jupiter mit 57/60 und durch Saturn mit 60/60. Damit haben wir zusammengezählt 133 Virupas Einflüsse von „grausamen“ Grahas und nur 57 Virupas Einflüsse durch sanfte Grahas. Das bedeutet nun nicht, dass er nicht erfolgreich war, weil er so stark durch „Übeltäter“ beeinflusst wird, sprich seine Sonne. Sondern es bedeutet, dass er eine „harte“ Persönlichkeit war, die trotzdem Gutes tun konnte. Aber auch wenn er Gutes tun wollte, so tat er dies mit einer harten oder stressigen Art, die für seine Mitmenschen sicherlich nicht einfach war. Dies sehen wir auch daran, dass sein 7. Haus primär durch grausame Planeten beeinflusst wird. So kann er zwar Beziehungen haben und durch diese auch Gutes erfahren, doch wie diese z. B. in sein Leben kommen, da werden Opfer nötig sein. Als Reichskanzler hatte er wenig zeit für seine Ehefrau, er sagte immer, dass seine Position dieses Opfer einfach erfordere. Wir sehen die Entsprechung auch daran, dass auch die Venus mit 137 Virupas durch grausame Planeten, aber nur mit 54 Virupas durch sanfte Planeten beeinflusst wird. Z. B. wird sowohl das 7. Haus als auch die Venus am meisten durch den Saturn beeinflusst, das bedeutet, dass er zwar eine gute langjährige Beziehung haben kann, doch wird diese von ihm auch viele Opfer in Form von Getrenntheit oder Alleinsein erfordern.

Das Vedische Horoskop von Srila Prabhupada (Gründer der ISKCON-Bewegung)

Srila Prahbupada gründete 1966 die weltberühmte Hare-Krishna-Bewegung, die durch seine Bemühungen in 108 Tempeln in der ganzen Welt vertreten ist. Er diktierte zahlreiche Bücher und hielt viele Vorträge und er reiste mehrmals rund um die Welt, 1965 bereits auch in die USA trotz seines hohen Alters und gesundheitlicher Probleme. Damit leistete er große Verdienste, um das Krishna-Bewusstsein unter die Menschen zu bringen. Wir wollen ihn deshalb anhand einiger fundamentaler Techniken der Vedischen Astrologie betrachten, inwieweit sich sein Leben in seinem Vedischen Horoskop widerspiegelt. Wie immer lege ich die Nakshatras siderisch und die Zeichen mit dem tropischen Tierkreis zugrunde, was m. E. auch für die Vedische Astrologie richtig ist. Dies ergibt diesen Chart:

Der wichtigste Planet in seinem Horopskop ist Jupiter, denn dieser beschreibt seine Seele. Jupiter gibt ihm dadurch die Eigenschaft eines Predigers, eines Gurus oder Lehrers, Eigenschaften, die wir sehr gut an ihm wahrnehmen konnten. Jupiter, sein sog. „Atmakaraka“, steht im Zeichen Löwe, zusammen mit Ketu. Das bedeutet, dass er bereits in vergangenen Leben sehr gläubig war oder als Prediger wirkte. Das Zeichen Löwe gibt ihm die Qualität eines „führenden“ Predigers, eine Rolle, die er zweifelsohne in der ISKCON wahrgenommen hat.

Jupiter und Ketu befinden sich in der Nakshatra-Position Magha, das bedeutet, dass er sich mit seiner spirituellen Arbeit auch seinen Vorfahren verpflichtet fühlte. Dies auch deshalb, weil Jupiter den 2. Hauspunkt regiert, dies verweist darauf, dass seine Guru-Tätigkeit die Folge der Fortführung einer gewissen Linie ist.

Sein Aszendent ist der Steinbock, dessen Herrscher Saturn sich im Brahmanen-Zeichen Skorpion befindet. Im Navamsa befindet sich der Atmakaraka Jupiter auch in einem Brahmanen-Zeichen, dem Skorpion und die Sonne, der Herrscher des Aszendenten dort, befindet sich auch im Brahmanen-Zeichen Fische, dies wiederholt abermals seine religiöse Berufung in den Stand eines Predigers bzw. Gurus.

Er hat aber so viele Bücher geschrieben, wie ist dies zu sehen und vor allem predigte er „Bhakti-Yoga“, Hingabe an Krishna, wie zeigen sich diese zentralen Inhalte seines Lebens? Zum einen haben wir die Venus in einem Trikona-Haus, im 9. in der Jungfrau. die Venus ist ein sog. „Yogakaraka“ für Aszendent Steinbock, gibt also ein Raja-Yoga, was Srila Prabhupada zu einer großen und inspirierten Persönlichkeit macht. Diese Venus formt mit Merkur einen Zeichentausch, da Venus in der merkurischen Jungfrau sitzt und Merkur in der von Venus regiert Waage ist – dadurch wird dieses Raja-Yoga nochmals verstärkt. Venus, die ihn damit erfolgreich und inspiriert macht, steht für Bhakti-Yoga und Merkur, der dieses Yoga verstärkt, repräsentiert Vishnu, also damit auch Krishna. Planeten, die einen Zeichentausch bilden, sind immer sehr wichtig, dies umso mehr hier, da sie in ein mächtiges Raja-Yoga eingebunden sind. Das bedeutet, dass sein Erfolg mit Bhakti-Yoga in Verbindung mit dem Krishna-Bewusstsein verbunden ist. Die Venus ist in der dienenden Jungfrau platziert, worin der 8. Hauspunkt ist, der seinen Glauben (Venus regiert den 9. Hauspunkt) damit mit Hingabe (8. Hauspunkt) verbindet. Die Venus regiert den 9. Hauspunkt, damit repräsentiert sie auch die Berufung. Durch die enge Verbindung mit Merkur, der für Reisen, Vorträge und Schreiben steht, bekommen wir erste wichtige Hinweise auf die Autoren-Tätigkeit. Es geht weiter, da der Herrscher des 10. Hauspunktes, Mars, welcher damit die größten Taten repräsentiert (sprich die „berufliche“ Laufbahn), im schriftstellerisch geneigten Zwilling steht. Außerdem regiert Mars nicht nur den 10. Hauspunkt und Saturn, welche beide die Arbeit repräsentieren, sondern auch den 3. Hauspunkt, wodurch die Arbeit mit Schreiben und Vorträgen verbunden wird. Der Mond regiert das 7. Haus, steht also für die Öffentlichkeit, durch seine Position im Zwilling ist es nicht verwunderlich, dass er in Saturn/Mond mit einem neuen Magazin („Back to Godhead“) in die Öffentlichkeit trat. Der Mond, der die Öffentlichkeit und das Ausland repräsentiert und eine Konjunktion mit Mars, dem Herrscher des 10. und 3. Hauses hat, zeigt seine missionarische Vortragstätigkeiten an.

Interessant: im Jahre 1954 verließ er seine Ehefrau, weil er sich voll seinen religiösen Aufgaben widmen wollte. Dies war in Merkur/Merkur. Merkur regiert den 8. Hauspunkt, also große Veränderungen, als auch die in der Jungfrau befindliche gefallene Venus, diese steht damit für die aufgegebene Ehe. Zudem ist die Venus im gleichen Zeichen wie die Sonne, ein trennender Planet, die zudem das 8. Haus (große Veränderungen) regiert und damit abermals diese große Veränderung anzeigt. Im September 1965 kam er in die USA, also nach Übersee, das sehen wir daran, dass Jupiter das 12. Haus auslöst, welches Übersee repräsentiert. Es ist ihm zu verdanken, dass die Welt außerhalb Indiens diese wertvollen Botschaften und Vedischen Texte zugänglich gemacht bekam.